Vorgestern an der Wiener Ringstraße entlang des Donaukanals. In der dämmernden Schwüle eines frühsommerlichen Abends. Und im Visier einer Schützin. Eines kleinen Mädchens. Mit einem Maschinengewehr. An der Front des seitlich in Flammen stehenden Ringturms. Ein Anblick, der so gar nicht in unser Gesellschaftsbild passt.

Oder doch? Verstörend, schockierend, gewagt, genial. Die Reaktionen liegen im Auge des Betrachters, unabhängig davon wird ein jeder aus seiner Komfortzone gelockt. Gefolgt von einem Denkanstoß, der möglicherweise schnell im Keim der Verdrängung erstickt. Die wiederum sehr wohl in unsere Gesellschaft passt.

Eine Gesellschaft, gesteuert von Kapitalismus. Zerstört von Gier nach Geld und Macht. Gewalt und Krieg als verheerende Folge und wachsender Teil unseres Lebens. Faktisch und fiktiv. Sowohl im wahren, als auch im virtuellen Leben. Darin Kinder. Unschuldig. Hilflos. Gefangen in der Gräuel eines zum Scheitern verurteilten Systems.

Gottfried Helnweins Mahnmal gegen Krieg und Gewalt. Der Künstler will dem Beachtung schenken, wo andere nicht hinsehen wollen. Mit dem Ziel, zum Umdenken zu bewegen. Bevor alle Werte zerstört sind. Im Zentrum steht das unschuldige Kind. Tituliert mit einem Zitat von Francisco de Goya. Einem Künstler, der vor 200 Jahren schon hinsah.

Stadtexporte beziehungsweise Dorfimporte hatten eine immense Bedeutungshöhe während meiner Jugend. Sicherten sie mir doch die Möglichkeit, mich nicht nur styletechnisch ausleben, sondern mich vielmehr in eine individuelle Richtung und weg von meiner Mitschülerschaft entwickeln zu können.

Was zunächst Zugreisen nach Graz waren, entwickelte sich bald zu Busreisen nach Wien. Graz ist eben doch nur ein großes Dorf, Internet war damals noch nicht Internet und um an richtig cooles Zeug zu kommen, musste die Reise in die Großstadt gewagt werden. Nicht ohne für einen minderjährigen Südburgenländer.

17 Jahre alt war ich bei meinem ersten Reiseantritt. Genau die Hälfte meines aktuellen Alters. Die Zeit vergeht. Erinnerungen bleiben hingegen. Mit dabei meine Schwester und eine gemeinsame Freundin. Nebenbei verspürte ich ein gewisses Freiheitsgefühl. Weit weg von den Eltern und der Provinz.

Und mitten im Schuhparadies. Zu Zeiten, wo Sneaker nicht zur Grundausstattung eines jeden gehörten und nicht ein Release Datum das nächste jagte. Ein Überraschungseffekt, der mir Converse Weapon bescherte. Meine ersten Retro Basketballschuhe. Und richtig fette Dinger. Mittlerweile leider rausgewachsen.

„Wien ist eine Stadt der kulturellen Offenheit, der gelebten Toleranz und des humanitären Engagements. Wir bekennen uns zur kulturellen Vielfalt, zur kulturellen Aufgeschlossenheit, zum Ermöglichen und zum Zulassen. Die Stadt Wien unterstützt die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen.“ Ein Zitat des großen Ex-Bürgermeisters Michael Häupl. Im Rahmen des Projektes Wienerwand. Eine Initiative zur Schaffung legaler Graffitiflächen.

Über 20 zugelassene Freiluftgalerien zählt die Stadt mittlerweile. Am berühmtesten zweifelsohne jene entlang des Donaukanals im Stadtkern. Angeblich auch die längste zusammenhängende Graffitiwand Europas. Ich staune. Wie auch über das ekelhafte Wasser, den nicht vorhandenen Schutz am Ufer und die geringe Menge an unfreiwilligen Badegästen. Speziell in Hinblick auf die durchaus hohe Promilleanzahl in der warmen Jahreszeit.

Die auf mich wirkende Anziehungskraft der bunten Wände kann somit auch auf sicherheitstechnische Gründe zurückgeführt werden. Dennoch überwiegt der kulturelle Aspekt der auch dort nicht überall legalen, aber tolerierten Sprühkunst, dessen Veränderung durch die begrenzte Lebenszeit stets überspraybarer Werke mich in regelmäßigen Abständen zu Entdeckungsreisen einlädt. In die sich revitalisierende Revitalisierung einer einstigen Grauzone.

Dass Turnschuhe etwas Besonderes, wenn nicht sogar etwas Magisches an sich haben, davon war und bin ich seit jeher überzeugt. Dass ich mich in diesem Irrglauben nun auch tatsächlich bestätigt fühlen darf, das verdanke ich der lieben Sonja.

Besser gesagt ihrem Schuhwerk, dem schwarzen Air Max 97. Erblickt in einem Berliner Store, aufmerksam beobachtet durch ihren Schnucki und resultierend in einem überraschenden Wiedersehen unter dem Weihnachtsbaum. Mir entgeht eben nichts.

Als die neuen Lieblingstreter dann auch noch die starken Fußschmerzen wie von Geisterhand verschwinden ließen, war die Unzertrennlichkeit schließlich besiegelt. Und mein anfangs angedeuteter Irrglaube. Heilende Kräfte also.

Ob nun auf eine Risikoverringerung des wiederkehrenden Schmerzes oder auf das wahnsinnig schöne Tragegefühl zurückzuführen, Fakt ist, die luftgepolsterten Sneakers dürfen zu jedem Anlass mit. Und zu jedem Outfit. Zu jeder Jahreszeit. Ungebunden.

Am liebsten aber beim Erhöhen des Kilometerstands im Rahmen eines ausgiebigen Spaziergangs in trauter Zweisamkeit. Auf den Freund bezogen. Oder Schuhe miteinbezogen: In trauter Viersamkeit. Wie auch immer. Sonjas coolster Sportschuh ever.

Das Gift loswerden. Die Fehler und Schuld nicht mehr bei anderen suchen. All die Bosheit, Eifersucht, den Streit, die Verwirrung vertreiben. Vergeben. Ein neuer Geist. Eine neue Sichtweise. Eine neue Perspektive. Keine Verschwendung mehr. Kämpfe dafür, woran du glaubst. Lebe für diesen Moment. Lebe für dieses Gefühl. Es ist dein Leben. Fahre es, als hättest du es gestohlen.

Human. Steve Angellos zweites Soloalbum. Menschliche Inhalte unter Decknamen der Allmächtigkeit. Lord, God, Eros. Nach Wild Youth lagen die Erwartungen hoch. Steve übertraf sie. 21 Tracks, 21 abstrakte Kunstwerke, ein dunkles Ganzes. Es ist schwarz. Schwarze Magie. Die Schöpfung eines Magiers, der auch nur Mensch ist und sich mit seinem Style weiter distanziert. Richtung Underground.

Tief, mystisch, hochdramatisch. Der unverkennbare Sound Steve Angellos. Eindeutiger denn je. Ein Wagnis voller Bässe, geprägt von Experimenten. Experimente wie Rejoice oder 21:. Gelungene Experimente. Ein Album gegen den Mainstream im progressiven House. Ein gesegnetes Werk. Als Abrechnung mit der Vergangenheit. Für einen neuen freien Weg. Göttlich. Stylisch. Menschlich.



Connys peinlichstes Erlebnis in ihrem Lieblingsschuh nahm glücklicherweise nicht nur ein gutes Ende, sondern bescherte der 31-jährigen Kindergartenpädagogin auch eine ganz neue Erfahrung. Und zwar, dass sich ihr Sk8-Hi auch bestens zum Sprinten eignet. Machte sich doch tatsächlich ihr Longboard selbstständig, rollte in Richtung Bundesstraße und legte durch eine verursachte LKW-Vollbremsung für einige Sekunden den Verkehr der südburgenländischen Metropole Jennersdorf lahm.

Bis auf Aussetzer wie diesen, sind Conny und ihr schwarzer Sk8-Hi aber ein eingespieltes Team, was sich regelmäßig und besonders in Konzerthallen oder am Festivalgelände bewährt. Die Bequemlichkeit, in erster Linie zurückzuführen auf die Breite des Schuhs, war der ausschlaggebende Punkt für den Kauf. Denn Sk8-Hi Erfahrung hatte Conny bereits zur Genüge in ihrem roten Paar aus San Francisco gesammelt.

Darüber hinaus passt die schwarze Alternative zu jedem ihrer Outfits. Ob also bei der Behinderung des Fließverkehrs auf Jennersdorfs wichtigster Straßenverbindung, beim anschließenden Weltrekordversuch im Vollsprint, während des Genusses ihrer rockmusikalischen Leidenschaft, oder bei der Früherziehung der ihr überlassenen Schreihälse. Connys Sk8-Hi darf immer mit.

Mitbringsel

Heute mal wieder etwas Kunst. Frisch von der Straße. Aber nicht aus unserer schönen Wiener Stadt. Diesmal als kleine Mitbringsel. Aus anderen schönen Städten, in denen ich in der letzten Zeit so unterwegs war. Beide Wochenendtrips fanden im März statt. Zunächst stand Turin am Programm, zu Ostern dann Graz.

Turin. Abflug Samstag in der Früh. Viele Jahre wusste ich nicht einmal, dass Samstag auch einen Morgen hat. Aber kein Verschlafen. Mit knapp 300 Stundenkilometer ging es dann im Hochgeschwindigkeitszug von Mailand nach Turin. Reisegrund war ein Fußballspiel. Untypisch dazu das Graffiti Foto. Aber es entstand.

In Graz begegnete mir hingegen ein Strichmännchen. Versteckt hinter dem Kunsthaus, musste ich dieses bizarre Kerlchen fotografisch einfangen. Der Kopf als Körpermitte und Ursprung aller Gliedmaßen. Schüchtern der Blick. Blau der Hintergrund und etwas eingezwängt die Körperhaltung. Absolut sympathisch.

Drei Mal unumstrittener Sieger bei der Wahl zum „am coolsten gekleideten Lehrer“. Auch dank seines Schuhwerks. Das ist die Geschichte von Stefan und seinen Pumas aus echtem Leder. Schöne Erinnerungen. Denn mittlerweile genießt der bald 68-Jährige seinen wohlverdienten Ruhestand. Sehr sogar.

Seine gut gepflegten Lederschuhe trägt er nun am liebsten in der warmen Jahreszeit beim Einkaufen oder am Sportplatz und kombiniert sie zu legeren Outfits. Das angenehme Tragegefühl, die Leichtigkeit zweier Federn, das zeitlose und gut aussehende Design sind für Stefan nicht zu toppen. Durch keinen Schuh der Welt.

Sein Sohn David schenkte ihm das Paar einst zu Weihnachten. Im Jahre 2007. Nach einem Praktikum in Herzogenaurach bei der springenden Raubkatze. Dem Hersteller. Es handelt sich also quasi um einen Import. Seitdem ist Stefans Sohn auf Schritt und Tritt bei ihm. Das macht den Schuh auch so besonders für ihn. Danke Papa.

Ich verspürte Wut und Traurigkeit zur gleichen Zeit. Während eines Abendspaziergangs auf der Kärntner Straße sah ich eine grinsende Frau. Mit ihrem Handy machte sie Fotos eines am Boden liegenden, bettelnden Menschen. Jahre vergingen seitdem. Meine mit diesem Erlebnis in Verbindung stehende Gefühlslage hat sich aber kein bisschen geändert.

Kein Mensch hat sich die Scheiße, in der er sich befindet, ausgesucht. Jeder Mensch verdient sich Respekt. Eine würdevolle Behandlung. „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.“ Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Unter dem Ehrenschutz unseres Bundespräsidenten Dr. Alexander Van der Bellen findet von 2. bis 5. Mai 2018 die Wiener Woche der Würde statt. Am Programm stehen Vorträge und Diskussionen: Würde und Frauen, Würde und Wirtschaft, Würde und Management, Würde und Armut, Würde und Flucht, Würde und Medien und Würde und Menschlichkeit. Weekofdignity.org.

Samuel ist 18 Jahre und Schüler des Goethegymnasiums in Wien. Sein Alter und seine Schule lassen korrekte Schlüsse auf sein kürzlich bevorstehendes Maturantendasein zu. Freizeittechnisch lebt er seine Leidenschaft zu Parkour aus. So sehr, dass er seine Skills mittlerweile auch als Trainer weitergibt und sich durch sein Hobby ein schönes Taschengeld dazuverdient.

Präsentieren darf ich euch heute Samis adidas Essential Star 3 in. Ein Turnschuh, auf den er über die Parkour Community gestoßen ist. Aufgrund der Empfehlung mehrerer Athleten und intensiviert durch Gefallen am Design war der Kauf nahezu obligatorisch für ihn. Seit ungefähr einem halben Jahr trägt er ihn nun. Wann und wo sollte selbsterklärend sein.

Die so gut wie nicht vorhandene Dämpfung trägt auf wundersame Weise zum Tragekomfort bei, was am daraus resultierenden und erhöhten Bodengefühl in den Füßen liegt. Ein nicht unwesentlicher Faktor bei diversen Moves seines Lieblingssports, von denen Samuel schon einige in seinem Star 3 gelernt hat. Und mindestens genauso viele Verletzungen zog er sich schon zu.