Seit gestern weiß ich, wer der Schöpfer dieser transdanubischen Skulptur mit den silbernen Alienbabies ist, die neben dem DC Tower steht. Bruno Gironcoli hieß der gute Mann. Ein österreichischer Künstler, der uns 2010 im 73-jährig verließ und sein Unwesen als Maler und Bildhauer trieb.

In der Arbeit schüchtern bleiben lautet der Titel der Gironcoli gewidmeten Ausstellung, die seit Anfang Februar und bis Ende Mai auf zwei Etagen des mumok läuft. Und im Innenhof des Museumsquartiers, wo ebenfalls Skulpturen ausgestellt sind. Wuchernde futuristische Objekte in Gold, Silber oder Bronze.

Die Kunst des gelernten Schmieds empfand ich als irritierend. Die Skulpturen, die mich teilweise an überdimensionale Sexspielzeuge erinnerten, entstanden zunächst auf Papier. Mit Metallpulverfarbe und Tusche. Mehr als bloß Entwürfe. Eine Vielzahl an Gemälden entsprangen, auf denen mich vögelnde Hunde, Paviane und umgedrehte Menschen verfolgten.

Darf ich dich bitten, ein wenig über dich zu erzählen? Über welchen Schuh darf ich für dich schreiben? Was macht diesen Schuh so besonders für dich? Trägst du ihn noch? Wenn nein, wie lange hast du ihn getragen? Woher hast du den Schuh? Und wieso hast du ihn? Zu welchen Anlässen oder welchem Zweck hast du ihn getragen bzw. trägst du ihn? Welche(n) besondere(n) Moment(e) verbindest du damit bzw. an welche(s) spezielle(n) Erlebnis(se) wird dich dieser Schuh immer erinnern?

Ihr dürft euch angesprochen fühlen! Demnächst eröffne ich ein komplett neues Kapitel. Ich schreibe Geschichten, die hinter Schuhen stecken. Euren Schuhen. Meinen Schuhen. Und kein Schuh wird ausgegrenzt. Jede Art ist willkommen. In jedem Zustand. Schreibt mich einfach an und beantwortet mir die oben angeführten Fragen. Bringt mir euren Liebling vorbei oder schickt ihn mir. Einzeln oder paarweise. Ich mache Fotos, verfasse einen Beitrag und retourniere ihn wohlbehalten. Shoestories. Coming soon.


Eigentlich müsste das erste Album von Axwell Ingrosso More Than I Knew heißen. Lange wartete ich drauf. Und dann verpasste ich doch tatsächlich den Release. Exakt zwei Monate später bemerkte ich meine Nachlässigkeit. Per Zufall. More Than You Know existiert offiziell seit 8. Dezember 2017. Informationsdefizit ist wohl der einzige Nachteil meines Social Media Rückzugs.

Axwell und Sebastian Ingrosso. Zwei der drei Götter der House Musik Szene. Steve Angello ist der dritte im Bunde. Er komplettierte einst das Trio der legendären Swedish House Mafia. Und dürfte wohl auch für die Trennung 2013 verantwortlich sein. Aber am Zenith der Unerreichbarkeit aufzuhören schadet nicht. Und es ebnet neue Wege. Wie den von Axwell und Ingrosso.

More Than You Know trägt ihre Handschrift, es ist ein Neuanfang, etwas neues. Ihr Style. 15 Tracks inklusive zweier Bonus Tracks, die Botschaften vermitteln. Und motivieren. Sie sind auf ihrem Weg. Machen uns zu Träumern, bitten uns größer zu träumen. Es ist viel möglich, mehr als wir zu wissen wagen. Die beiden lassen die Sonne scheinen. Und dieses Mal können sie nicht nach Hause gehen.







Liebe Leute. Heute präsentiere ich euch ein Video, das nicht unwesentlich dazu beitrug, mein Leben oder besser gesagt meinen Lifestyle in eine Bahn zu führen, der ich bis heute treu bin. Und mit ziemlicher Sicherheit niemals verlassen werde. Die Bahn einer eigenen Kultur. Jene des Hip Hop.

Ein Film mit Heiligtumstatus unter meinen persönlichen Besitztümern. Style Wars heißt der audiovisuelle Schatz und kommt straight aus dem New York City der 80er Jahre. Eine Dokumentation, die sich größtenteils um Graffiti dreht, aber auch Hip Hop Elemente wie Rap und Breakdance enthält.

Jedoch aus der Gesamtperspektive. Interviewt werden neben Künstler auch Polizisten und der damalige Bürgermeister. Ein gesprühtes Werk bedeutet nämlich nicht für jeden Kunst. Und bedeutet in den meisten Fällen auch Gesetzeswidrigkeit. Und für mich Feigheit. Somit schaffte ich es nie an die Wand.

Meine blauweißen Nike Dunk. Ich schrieb darüber. Trug sie selten. Zu selten. Sie mussten weg. Verdienten sich einen besseren Umgang. So stellte ich sie online und bot sie zum Verkauf an. Auf einem allseits bekannten Portal. Der Name tut hier nichts zur Sache. Jedenfalls gingen sie weg. Schnell. Per Abholung.

Diese war außergewöhnlich. Zumindest lief sie nicht so, wie ich Abholungen gewohnt war. Ob ich die Schuhe wieder sehen will, fragte mich die Käuferin. Ich bräuchte nur eine damals in den Startlöchern stehende Vorstellung im Volkstheater besuchen. Meine Dunk werden mitspielen. Als Requisite.

Und so landete ich Wochen später im Theater. Das letzte Mal lag zurück in meiner Schulzeit. Nicht freiwillig also. Diesmal doch. Und mit Schnucki. Neugier, aus der noch ein Kulturwandel entstehen kann. Es hatte gefühlte 40 Grad in den historischen Mauern des Volkstheaters. Aber meine Schuhe waren gut. Ehemalige Schuhe.