Penzing. Ende November. Sonntag Abend. Kurz nach 20 Uhr. Ich war am Heimweg vom Training. Ging zwischen U-Bahn und der Wohnung meiner Freundin. Ich zog mein Handy. Machte ein Foto. Steckte es ein. Ging weiter.

Ein Polizeiwagen fuhr neben mir. Ein kurzer Blick nach links. Ich ging weiter. Der Wagen fuhr weiter neben mir. Im Schritttempo, meinem Schritttempo. Er blieb stehen. Polizei stieg aus. Fragte mich, ob ich kurz Zeit habe.

Personenkontrolle war angesagt. Ich zeigte meinen Personalausweis und wurde gefragt, was ich denn gerade gemacht hatte. Ein Foto war es. Den Grund wollten sie wissen. Das Motiv gefiel mir, was sonst!? Eine Rucksackkontrolle folgte.

Keine Spraydosen in meiner Tasche. Meine Fotoaussage musste wohl stimmen. Sie machten einen Abgang. Lächerlich. Hat unsere Exekutive denn nichts wichtigeres zu tun, als harmlose Street-Art-Bewunderer zu nerven?