Heute schlagen wir das nächste Kapitel meiner shoestories auf. Diesmal ohne Sneakers. Gegen den bisherigen Trend also und so außergewöhnlich, dass ich auf Badeschlapfen zurückgreife. Liebevoll nenne ich sie Camoletten. Ein Wortspiel. Zusammengesetzt aus Camouflage und Adilette.

Wie es dazu kam? Unschwer zu erkennen. Erstrahlen meine Lieblings- und einzigen Schlapfen doch im Glanz einer wunderschönen Wüstentarnung. Meiner Lieblingstarnung. Passend zum Design und Hintergrund meines Blogs hatte ich keine Wahl. Ich musste sie mir kaufen. 2013 war das.

Seitdem gingen wir durch fünf gemeinsame Sommer. Sommer voller Sonne, Urlaube am Meer, Freibadbesuche und Partys am Strand. Letzteres ging nicht spurlos an ihnen vorüber. In Kroatien wurde mit Farbe gesprüht. Ebenfalls 2013. Seitdem tragen sie rosarote Sohlen. Unauswaschbar.

Meine Camoletten genießen sogar Ausnahmestatus. Nur in ihrer Form ertrage ich die drei Streifen an meinen Füßen. Diese Abneigung scheint ebenfalls ein Grund für deren liebevolle Umbenennung gewesen zu sein. Trotz Antipathie erkenne ich auch an. Denn bequem sind sie ja. Und wie.