„Drückt die Welt dir aufs Gemüt, weil sie bloß Leid und Schmerz versprüht. Siehst du nur Qual, Verderben, Krieg und lebst in Pein. Dann gibt’s da etwas das ich tu. Ein Rat von mir das kannst auch du. Dann grinst du garantiert, der Spaß ist dein. Das fetzt. Einfach durchdrehn. Die an-Lampen-Motten schwirren. Man muss durchdrehn. Schäumt vor Wut, dass Scherben klirren. Es kann herrlich sein, weist man sich nur ein. Alles ist leicht ausgeschwitzt. Wirf den Trübsinn raus, zieh ins Irrenhaus. Gute Laune wird gespritzt. Du sollst aufdrehn wie auf Speed beim Karneval. Fast schon draufgehn, bleib beim Wahnsinn gut am Ball. Wenn der Mensch verzagt, sich mit Sorgen plagt. Wenn die Bombe hochgehn wird. Wenn dem Kind was blüht, gehts nicht aufs Gemüt. Du kannst bloß ganz unbeirrt. Wenn du durchdrehst, ist der schlau, der trotzdem lacht. Weil du weg willst. Staub im Wind wirst unbedacht. Kram verlässt dich beim Empfang im Heim. Wer mal stürzt, muss nicht aufstehn. Der kann liegend durchdrehn.“ Der Joker. In Batman: The Killing Joke. Singend.


Heute ein weiteres Modell meiner nicht mehr ganz so bescheidenen Turnschuhkollektion. Vermeintlich habt ihr schon die Schnauze voll von meinem pausenlosen Einser-Jordan-Gequatsche, aber ich kenne kein Erbarmen. Und unter uns gesprochen: Nur die Harten kommen in den Garten.

Also, ein weiterer Einser, diesmal der Shadow. Zu Deutsch: Schatten. Wie üblich kommt die Namensgebung von der Farbgebung. Grau und schwarz, ziemlich dunkel. Schatten sind bekanntlich dunkel. Und unscheinbar. Somit perfekt kombinierbar zu nahezu jedem Outfit. Modische Wunderwaffe.

Womöglich der Grund, dass dieser Einser die meisten Kilometer auf der Sohle hat. In keinem anderen verbrachte ich mehr Stunden. Heißt aber auch, dass sie den meisten Fußschweiß aufgesaugt haben. Dementsprechend hinuntergekommen ihr Zustand. Optisch und geruchstechnisch.

Zum Glück wurde er heuer in einer Neuauflage releast und zum doppelten Glück konnte ich ein neues Paar in meiner Größe ergattern. Die nächsten Jahre sind somit gesichert. Diesmal online und direkt beim Hersteller, damals in einem Basketballschuhgeschäft in der Neubagasse. 2013 war das.

Wir schreiben die diesjährigen Hundstage. Sagt man. Ein Hitzerekord fällt nach dem anderen. Weiß man. Und das täglich. Ein Ende nicht absehbar. Unerwartet schön und angenehm erscheinen dadurch die klimatisierten Bürostunden in der Arbeit. Trotz Arbeit. Und trotz U6.

Aber wer wird denn hier jammern und was wäre ein Sommer ohne Sommer und der subtropischen Klimazone in den Zwischenwaggons des Wiener Proletenschlauchs. Ziemlich surreal. Außerdem entgingen uns Frische, Sportlichkeit, Farbenpracht und Leichtigkeit hitzetauglicher Outfits.

Meine sommerliche Zusammenstellung dreht sich um eine der schillerndsten Figuren und schrägsten Vögel des Basketballsports: Dennis Rodman. Drei Jahre im Dienste der Chicago Bulls. Und deren schwarz-roten Teamfarben dienen als Muster dieses heißen Outfits.

Über die Sommertauglichkeit ärmelloser Basketball-Oberteile brauchen wir nicht diskutieren. Wohl aber über das Turnschuhwerk. Als perfekte Begleiter empfehle ich konforme Farben. Dazwischen bitte Kontrast. Hosentechnisch wohlgemerkt. Denn Straße ist nicht Court.

Zweilfelsohne spielte sich in meinem Leben ein Schuhmodell in den Vordergrund, das fast schon zum Inventar meiner Füße gehört. So wie die Hühneraugen an den kleinen Zehen links und rechts. Keine Angst. Fußgewächstechnisch werde ich nicht detaillierter. Zurück in die Spur: Wer mich kennt, kennt sie. Meine Einser-Jordans.

Wie viele Paar ich davon besitze, ist uninteressant. Vielmehr begeben wir uns auf eine kleine Zeitreise und drehen die Uhr um elf Jahre zurück. Wir befinden uns nun im wunderschönen Nürnberg und schreiben das Jahr 2007. Nie an euren Rechenkünsten zweifelnd entführe ich euch in einen Streetwear-Shop im mittelalterlichen Stadtkern.

Ihr werdet nun Zeugen eines für euch bedeutungslosen, für mich aber historischen Ereignisses: Im Abverkauf lege ich mir mein allererstes Paar Einser-Jordans zu. Der Beginn einer großen Liebe. Damals bildete ich mir übrigens ein, Jordans in Größe 11,5 statt 12 zu benötigen. Die Konsequenz: Einlagesohle musste irgendwann raus, Zehenfehlstellung blieb.

Musiker und Musikgruppen dienten mir stets als Inspirationsquelle in Sachen Kleidungsstil. Primär kam dieser Einfluss aus dem Genre des Rap und wird mir ein Leben lang erhalten bleiben. Run-D.M.C. spielen dabei eine wichtige Rolle. King Of Rock lautet einer ihrer Titel, kings of style nenne ich sie.

Im Fokus ihres Stils steht die Farbe Schwarz. Repräsentiert durch simple Kleidungsstücke. Und dienend als ideale Plattform für stylische Elemente, die das Outfit erst so richtig feinschleifen und perfektionieren: Weiße Turnschuhe und goldener Schmuck. Achtung: Für Letzteres gilt Zurückhaltung.

Run-D.M.C. lebten dies in Form von fetten Goldketten aus. Nichts mit Zurückhaltung, viel eher Übertreibung. Aber als Rapper hat man das Privileg dafür. Ich hingegen nicht, weswegen eine Uhr die Pflichtaufgabe des Bling-Bling übernimmt. Preis und Digitalanzeige schließen jegliches Zuhältertum aus.

Ihre geliebten Sneakers wurden als ständige Begleiter in einem eigens kreierten Track gefeiert. Die Rap-Pioniere trugen sie ohne Bänder, für mich dann doch eine Coolness-Nummer zu groß. So wie ein Hut, der mir darüber hinaus auch gar nicht stehen tut. Wie war das nochmal mit dem Privileg?