Posts tagged Caps

Im letzten Beitrag schnitt ich die guten alten Neunziger an. Im heutigen Beitrag flieg ich sie an. Und ihr begleitet mich bei meinem Flug zurück in die Vergangenheit. In meine Vergangenheit. Anlass für diesen nostalgischen Anfall war der Erwerb eines neuen Kleidungsstückes.

Ich legte mir einen Trainingsanzug zu. Von Roca Wear. Eine Brand, die im eben besagten Jahrzehnt zum Leben erweckt wurde. Von keinem geringeren als Jay Z. Die Teile boomten. Und ich mittendrin. Meine Roca Wear Klamotten holte ich mir per Bus aus der Hauptstadt.

Mittlerweile meine Heimatstadt. An der Vorliebe zu Roca Wear hat sich hingegen nichts geändert. Daher der Trainingsanzug. White Sox Kappe und rotweiße Dunks komplettieren das Outfit. Dinge, die ich damals trug. Heute noch zieren sie mein Schlafzimmer. Nie werde ich mich davon trennen.

(pics: flightclub.com, kickz.com)

Habt ihr an den bisherigen November Spieltagen der NFL etwas genauer als sonst hingesehen? Beziehungsweise überhaupt schon mal hingesehen? Falls nein und nein, habt ihr jetzt die Möglichkeit, das Lesen abzubrechen. Falls nein und ja, klär ich euch gleich auf. Und falls ja und ja, ist euch hoffentlich nicht das Tarnmuster entgangen.

Camouflage schleicht sich jährlich in das Equipment und die Stadien aller 32 Teams. Verteilt auf den gesamten November tragen Spieler beispielsweise Handschuhe, Handtücher, Helm- u. Kapitänsabzeichen, Caps oder Hauben mit militärischen Elementen. Stadien und Torstangen sind geschmückt und die Kleidung der Coaching Staffs sind teilweise ebenfalls getarnt und für Fans gibt’s Jerseys. Nachfolgend anhand der Pats und Cowboys veranschaulicht.

Salute to Service heißt die dahinter stehende Kampagne und die NFL ehrt und unterstützt damit nicht nur das Militär, vielmehr auch Veteranen, geschädigte Kriegsopfer und natürlich deren Angehörige. Gemeinsam mit Stiftungen und diversen Non-Profit-Organisatoren wurden im heurigen Jahr bereits knappe 1,8 Millionen Dollar gesammelt.

(pics: fanatics.com)

Usain Bolt. Verdammt cooler Typ und einer der größten Athleten ever. Ein Riesenidol von mir. Möglicherweise steht er im 100- und 200-Meter-Sprint vor seinen dritten Olympia Goldmedaillen in Folge. Jedenfalls ließ er nach überstandenen Verletzungstief am Freitag beim Diamond-League-Meeting in London gewaltig für Rio aufhorchen. Go for it!

Vertrauen darf er dabei auf seinen Langzeitausrüster PUMA. PUMA und Usain Bolt, eine bis dato never ending Erfolgsstory. Als Huldigung gibt es von der Wildkatze aus Herzogenaurach eine brandneue und ebenso heiße Bolt Kollektion mit coolen Teilen für Freizeit und Training.

Die Reihe besteht aus T-Shirts, Hoodies, Kapuzenjacken, Jogginghosen, Shorts, Rucksack und Kappe. Die Prints zeigen Usains typische Siegerpose, Porträts, die Initialen, seinen Namen oder diverse Wettkampfszenen. Und falls es auch wirkliche Sprinter unter euch geben sollte, dann können die sich auch mit dem passenden Spikeschuhwerk für die Laufbahn rüsten. Nachfolgend ne kleine Selektion, Rest bei PUMA. Very nice!

(pics: puma.com)

(pics: puma.com)

Mittlerweile fast schon sowas wie ein Wochenendritual bei mir, den Sonntag mit einem Griff in den Kühlschrank zu beginnen. Eine Dose Coke muss her. Kann womöglich am erhöhten Zuckerbedarf meines Körpers liegen, denn durchzechte Samstagnächte steckt man(n) im fortgeschrittenen Alter eben nicht mehr ganz schmerzfrei weg. Kann. Muss es aber nicht.

Meine Zuckerorgien jetzt mal dahingestellt, ist auch Herschel auf den braunen Brausegeschmack gekommen. Ice Cold Pack nennt sich eine fünfteilige Sommerkollektion, die in Kollaboration mit Coca-Cola entstanden ist: Network Large Pouch, Mid-Volume Tote, Settlement Backpack, Lake Bucket Hat und Glendale Cap. Um die freshen Kreationen auch beim Namen zu nennen.

Dominiert wird das Design einerseits vom weltbekannten Coca-Cola-Schriftzug, andererseits vom Automatenslogan „ice cold sold here“. Und Letzterer kommt nicht von ungefähr, handelt es sich doch tatsächlich um Kühltaschen. Als nachhaltige Draufgabe wurden im Material recycelte Plastikflaschen verarbeitet. Erfrischend stylisch. Sommer, Sonne, Strand und Meer können kommen. Im Notfall auch das Freibad.

herschel-coca-cola-taschen-rucksack-cap-hut-herschelsupply-1

(pics: herschelsupply.com)

(pics: herschelsupply.com)

Afrojack is back! Und zwar geht die rein holländische Zusammenarbeit mit G-Star in die nächste Runde und der DJ präsentiert die bereits dritte Kollektion der G-Star RAW by Afrojack Kollaboration. Ungewohnt umfangreich ist sie dieses Mal. Alle Colorways miteingerechnet komme ich auf eine Summe von genau 20 Stück.

Poleposition in Bezug auf die Variantenanzahl dieser Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion nimmt der Hooded Sweater ein, der in sechs verschiedenen Tönen daherkommt. Platz zwei geht an das Cap. Vier Farben gibt’s davon. Dann noch zwei Longsleeves, eine 7/8-Pant und wir sind endlich bei meinen persönlichen Highlights angelangt:

Drei sehr coole T-Shirts im Long Cut, eine hammermäßige Bomberjacke in zwei verschiedenen Farbvarianten und, jetzt kommt’s, eine Sonderedition der legendären G-Star Elwood. Mörderisch. Entweder in weißem oder in einem lederwirkenden schwarzen Denim. Nachdem ich die T-Shirts zu teuer finde, mir die Bomber nicht so richtig stehen will, muss wohl auch ziemlich sicher eine Elwood ran.